Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

iStock-640031292

Fahren extrem

Schnee und Glätte? Kein Problem!

Ob Schneesturm oder Eisregen: Extreme Wetterbedingungen bringen oft sogar alte Hasen am Steuer ins Schwitzen. Das muss Dir nicht so gehen – wenn Du das sichere Fahren im Winter gleich richtig lernst.

Beginne einfach jetzt mit der Praxisausbildung und fahre ganz gezielt bei Winterwetter. Dein Fahrlehrer sitzt neben Dir und kann Dir praktische Tipps geben – zum Beispiel, was Du tust, wenn Du ins Schlittern kommst. So lernst Du von Anfang an einen selbstsicheren Umgang mit Schnee und Glätte.

Das hilft Dir dann spätestens im nächsten Winter, wenn andere frischgebackene Führerscheinbesitzer auf Rutschpartie gehen oder sich gar nicht erst ans Steuer trauen. Mit Deiner Erfahrung im Winter zu fahren wirst Du souveräner und kannst Unfälle besser vermeiden.

Und das ist nicht der einzige Vorteil einer Praxisausbildung im Winter.

Deine Nachtfahrten kannst Du zum Beispiel schon am späten Nachmittag absolvieren und musst nicht, wie im Sommer, warten, bis es spätabends endlich dunkel wird. Besonders wenn Du am nächsten Morgen früh raus musst, wird Dich das freuen.

Unser Tipp zum neuen Jahr lautet deshalb: Melde Dich gleich zum Führerschein an und beginne mit der Praxisausbildung! Du hast den Pkw-Führerschein schon? Dann lies einfach weiter und erfahre, warum jetzt auch ein guter Zeitpunkt ist, Dich für die Klasse A anzumelden.

 

Gern beraten wir Dich und Deine Freunde zum Führerschein der Klasse B. Reserviert gleich Euern Platz bei uns – wir melden uns und erklären Euch alles, was Ihr wissen müsst!